Samstag, 26. Januar 2008

Sommerklettern im Januar


Zuerst einmal muss man wohl noch einmal festhalten, dass das Wetter hier sehr sehr merkwürdig, oder zumindest äußerst wechselhaft ist. Gestern hatte es den ganzen Tag über geregnet und genieselt, mit Nebel und eisiger Kälte, so dass man sich ohne Handschuhe nicht aufs Fahrrad trauen konnte. Ich erwartete daher stündlich eine Mail von Thu, dass der Klettertrip am Samstag aus offensichtlichen Gründen abgesagt werden müsse. Die Mail kam nicht, und der nächste Tag erwies sich nicht nur als freundlich und sonnig, sondern noch dazu warm (max. 22 Grad)! Als wir im Klettergebiet ankamen (es ging wieder nach Reimer's Ranch), hatte die SOnne längst alle Felsen staubtrocken gemacht und den Rest des Tages liefen wir nur noch im T-Shirt herum. Wahrscheinlich schneit es morgen.

Ich hatte auf jeden Fall einen großartigen Klettertag. Der Teil des Gebiets, den wir diesmal aufsuchten, wies für einen Frankenkletterer nicht mahl zu knappe Höhen auf, so dass man sich nicht dauernd fragen musste, wer den die Haken in den Boulder gebohrt hatte. Die Routen die ich geklettert bin sind auch alle richtig super gewesen, schöne Löcher und Leisten im senkrechten bis stark überhängenden, festen Fels, mit abwechslungsreichen Bewegungen. Vom Stil her eine Mischung aus fränkischen und mediterranem Kalk.


Die Klettercommunity zeigte sich auch heute wieder sehr freundlich und aufgeschlossen, wie es aussieht, habe ich auch für morgen wieder jemanden gefunden, der mich mit raus nimmt. Meine Ausdauer war schon deutlich besser als am letzten Sonntag, mal sehen, wie viel davon morgen noch übrig sein wird. Aber das ist der Vorteil von unbekannten Gebieten: man kann mit viel Genuß viele leichte Touren klettern, da sie alle neu sind.


Diesmal war ich auch clever genug, meine Kamera mitzunehmen, so dass ich einen kleinen Eindruck vom Klettern dort bekommt (die Kletterer sind Thu und Andrew, die Routen "Body Wax" und "Scorpion Child"), nicht zueltzt von der abgefahrenen Felsformation des "Sex Cave" und der texanischen Methode, Routen einzuhängen.

Kommentare:

jan hat gesagt…

Coole Fotos ! Ich frage mich, ob ich nicht auch mit dem Klettern anfangen sollte. Bliebe noch zu klären wie und wo (Eiffelturm ?)

Sebastian hat gesagt…

Du lebst etwa eine dreiviertel Stunde von einem der berühmtesten Klettergebiete der Welt entfernt. Im Wald von Fontainebleau. Also nichts wie los zum Schuhe kaufen!

jan hat gesagt…

OK, dann habe ich wohl keine Ausrede mehr :-) Ich hör mich mal um!

P.S.: Habe dich - und ein paar andere deutschsprachige Blogs - mal probehalber bei mir verlinkt, wenn ich dich wieder runternehmen soll, gib einfach Bescheid.

Stefanidqexodw hat gesagt…

Hallo Jan,

also so einfach, wie sich mein Bruder das vorstellt, bzw. Dir anrät, ist das aber nicht.
Ich habe mir Schuhe, Gürtel, Haken, Abseilachter und auch einen Sack Kalk gekauft, was mich aber bis heute noch nicht zu einem Kletterer gemacht hat. Ok, ich habe mal an einem Seil gehangen, aber das war es auch schon. Was man mitbringen muss ist der gesunde Drang sich zu schinden, die Finger bluten zu sehen und mit einem ordentlichen Muskelkater daheim zu regenerieren. Also mein Fazit: die Ausrüstung macht es nicht... Vielleicht liegt es ja auch daran, dass man hier so wenig technische Ausrüstung erwerben kann, oder hast Du eine andere Idee Hank, warum ich nie "aktiv" geworden bin? Grüzi aus München

Sebastian hat gesagt…

Ich würde ja eher von dem gesunden Drang sprechen, sich herauszufordern, schinden tun sich meiner Meinung nach Leute, die einen Marathon laufen wollen. Zumal das Bouldern, also die SPielart des Kletterns, für die Fontaineblau berühmt ist, mit Sicherheit der faulste Sport der Welt ist: 90 % der Zeit liegt man auf einer Matratze (Crashpad) rum, um sich dann mal kurz ein bisserl anzustrengen, und dann schnell wieder hinlegen!
Wie wir aus dir einen Kletterer machen werden, weiß ich auch noch nicht, zumal wir erst einmal etwas gegen deine momentane Abneigung jeglicher überflüssiger Bewegung tun müssten... Vielleicht sollten wir mal zusammen zum Deep Water Solo klettern nach Malle fahren.

Stefan hat gesagt…

Malle ist ok! Beim einarmigen Reissen kommt bestimmt Stimmung auf. Und dann kann ich ja das Deep Water Solo betauchen...